ping

Liebe Leserinnen und Leser,

seit Montag findet in Bonn die 23. Weltklimakonferenz statt. Die Erfolge, die der Gastgeber Deutschland vorzuweisen hat, sind ausgesprochen bescheiden: Die aktuelle Bundesregierung hat es nicht vermocht, die nötigen politischen Entscheidungen zu treffen, entsprechend liegen die selbstgesteckten CO2-Reduktionsziele für 2020 in weiter Ferne. Und auch die Sondierungsgespräche der Jamaika-Parteien lassen für die kommende Legislatur keine Besserung erkennen. Daher sind um so mehr die kommunalen und regionalen Initiativen gefragt. Denn Nachhaltigkeit und Klimaschutz finden vor allem auf dieser Ebene statt. Einen kleinen kommunikativen Beitrag dazu kann das Klimasparbuch leisten, dessen neueste Ausgabe wir Ihnen in diesem Newsletter vorstellen.

Die Weltklimakonferenz in Bonn und die zahlreichen weiteren Veranstaltungen dieses Herbstes versprechen interessante Diskussionen und hoffentlich wichtige Ergebnisse; daher weisen wir in diesem Newsletter auf einige davon hin.

Wir freuen uns darauf, Sie dort zu treffen, und wünschen derweil eine interessante Lektüre!

Ihr Klimasparbuch-Team: Torsten Mertz, Julia Hermann, Kajsa Schwerthöffer und Valerie von Schultzendorff

Bewahrung der Schöpfung

Erstes bistumweites Klimasparbuch erschienen

Mitmachen bei der Bewahrung der Schöpfung! Das wünscht sich das Bistum Mainz von den einzelnen Gläubigen, seinen Pfarreien und Verbänden sowie seinen Einrichtungen und Institutionen. Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf würdigte das Klimasparbuch als wichtigen Beitrag, um das Bewusstsein für ökologische Fragen im Bistum zu schärfen.

Wie alle Klimasparbücher umfasst die Ausgabe »Bistum Mainz 2018/19« jede Menge praktische Tipps für den Klimaschutz im Alltag. Daneben werden die zahlreichen nachhaltigen Projekte aus dem Bistum vorgestellt. Darüber hinaus finden die Leserinnen und Leser Gutscheine für ökologische und fair gehandelte Produkte von innerhalb des Bistums gelegenen Anbietern. Aufgrund der Größe des Bistums sind alle diese Gutscheine auch online einlösbar.

Das Klimasparbuch des Mainzer Bistums wird seit Ende Oktober 2017 unter anderem über die Pfarrgemeinderäte und Caritasverbände ausgegeben; es ist nicht im Handel erhältlich. Künftig soll das »Klimasparbuch kompakt« alle zwei Jahre erscheinen. Bereits im Jahr 2016 hatte das Bistum Mainz gemeinsam mit der Landeszentrale für Umweltaufklärung (LZU) Rheinland-Pfalz das »Klimasparbuch Rheinhessen 2016« herausgegeben.

Prominente Klimasparbuch-Unterstützer

Margret Albrecht vom Kreislandfrauenverband Nordfriesland

In den Klimasparbüchern lassen wir lokale Prominente zu Wort kommen. Lesen Sie hier, was Margret Albrecht, Vorsitzende des Kreislandfrauenverbandes Nordfriesland, im »Klimasparbuch Nordfriesland Nord 2017/18« zum Thema Klimaschutz  zu sagen hat.

Warum ist Klimaschutz – vor allem auch für Nordfriesland – wichtig?

Klimaschutz sollten wir alle als Generationsauftrag verstehen. Das Zitat von Ghandi macht es ganz deutlich: »Wir haben diese Welt nicht von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen«. Für Nordfriesland ist vor allem wichtig, dass auch die nachfolgenden Generationen gefahrlos und beruhigt hinter den Deichen leben können.

Was können die Menschen hier in der Region konkret zum Klimaschutz beitragen?

In Nordfriesland werden Nahrungsmittel in hoher Qualität produziert. Zum einen ist es für den Klimaschutz positiv, die regionalen Produkte vor Ort einzukaufen; zum anderen ist es auch sehr gesund, diese frischen Produkte zu verarbeiten. Die Regionalität ist ein wichtiger Aspekt der Nachhaltigkeit und auch der eigenen Identität. Ich wünsche mir, dass heimische Lebensmittel noch mehr Wertschätzung erfahren. Neben regionalem spielt auch der saisonale Einkauf eine große Rolle. Erdbeeren sollten wir beispielsweise nur im Sommer zur Erdbeerzeit essen – und nicht im Dezember!

Wo achten Sie im Alltag auf Nachhaltigkeit?

Wenn es sich vermeiden lässt, lasse ich das Auto stehen und nehme das Fahrrad. Meine Lebensmittel (Obst, Gemüse, Fleisch) kaufe ich überwiegend direkt beim Landwirt oder auf dem Wochenmarkt. Und ich vermeide es, Nahrungsmittel wegzuwerfen.

Der aktuelle Klimasparbuch-Tipp

Geld klimafreundlich anlegen

Was passiert eigentlich mit meinem Geld, nachdem ich es bei der Bank geparkt oder in einer anderen Geldanlage angelegt habe? Na klar, der Finanzdienstleister investiert es. Nur in was, das bleibt meist geheim. Nicht so bei Banken und Anlagen, die nach ökologischen und ethischen Kriterien arbeiten. Hier können Sie sicher sein, dass Ihr Erspartes nicht in Atomkraft oder Waffenhandel fließt, sondern sogar Gutes bewirkt. Zum Beispiel für das Klima. Und die Rendite? Auch die kann sich sehen lassen!

Alles Wissenswerte zu klimafreundlichen Finanzprodukten finden Sie auf www.geld-bewegt.de  >

Klimapolitik

Forderungen an die Bundesregierung

Vor Beginn der 23. Weltklimakonferenz in Bonn haben die Klima-Allianz Deutschland und der Verband für Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) der deutschen Delegation ein umfangreiches Forderungspapier mit auf den Weg gegeben.

Darin fordern sie, die Vereinbarungen aus dem Pariser Abkommen umzusetzen und entsprechenden Druck auf andere Staaten auszuüben. Das bedeutet für die deutsche Regierungspolitik konsequenten Klimaschutz, einen sozialverträglichen Kohleausstieg und 95 Prozent Reduktion der Treibhausgase bis 2050 im Vergleich zu 1990. Die vom Klimawandel betroffenen Länder müssen ausreichend Mittel als Entschädigung für Schutz- und Anpassungsleistungen bekommen. Unter dem Titel »Deutschland muss in der Klimapolitik liefern« haben die Verbände konkrete Forderungen an die Bundesregierung formuliert, die sie in die Verhandlungen einbringen und in der eigenen Klimapolitik umsetzen soll.

Das Forderungspapier finden Sie hier >.

Klimawandel und Ernährung

Menu for Change

Die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen der Art, wie Lebensmittel global erzeugt und weiterverarbeitet werden und dem Zustand des Klimas sind immens – und die Komplexität des Problemfeldes enorm. Vereinfacht gesagt verstärken einerseits industrielle Landwirtschaft sowie die Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette eines Nahrungsmittels den Klimawandel. Andererseits bekommen Landwirte und Fischer vielerorts schon jetzt die verheerenden Folgen der Erderwärmung zu spüren.

Die weltweit aktive Organisation Slow Food engagiert sich für eine Änderung unseres Lebensmittelsystems. Noch bis zum 31. Dezember 2017 läuft die internationale Kampagne »Menu for Change – mit Genuss und Verantwortung gegen den Klimawandel«. Mit dieser Klimakampagne möchte Slow Food zeigen, dass jeder Verbraucher seinen Teil zur »Lösung« eines gigantischen Problem wie dem Klimawandels beitragen kann.

Hier > erreichen Sie die Kampagnenwebsite unseres Partners Slow Food.

10 Jahre umwelt aktuell

Weniger lesen, mehr wissen

Wenn Sie auf der Website des Europäischen Parlaments nach Dokumenten des Umweltausschusses suchen, erhalten Sie weit über 600 Treffer. Ähnlich ergeht es Ihnen auf den Seiten des Bundestags. Gut, dass bei der Flut von politischen Anhörungen, Berichten und Entscheidungen zu den Themen Umwelt und Naturschutz jemand den Überblick behält: Seit zehn Jahren informiert umwelt aktuell jeden Monat knapp und prägnant über die wichtigsten Entwicklungen in der Umweltpolitik. Dass Umweltthemen kein Nischendasein fristen, zeigt die Leseprobe > der aktuellen Ausgabe. Daniel Hiß vom DNR erklärt darin, warum bei der viel gefeierten Digitalisierung die Perspektive des Umweltschutzes unbedingt mitgedacht werden muss.

Ein Probeabo von umwelt aktuell gibt es noch bis Ende dieses Jahres zu besonders günstigen Konditionen. Lesen Sie drei Ausgaben für 9,45 Euro. Versandkosten inklusive! Bestellen > können Sie auf der Website des oekom verlags.

Veranstaltungshinweis

Kommunalkongress »Klimaschutz in Kommunen«

Am 22. November findet in der historischen Stadthalle Wuppertal der 6. Kommunalkongress der EnergieAgentur.NRW statt. Auch in diesem Jahr erwarten die Besucher Plenumsvorträge und Foren zu aktuellen Themen rund um Energie und Klimaschutz in Kommunen. Die Forenrunden greifen aktuelle Fragestellungen aus dem Kommunalbereich auf und beschäftigen sich unter anderem mit kommunalen Quartierskonzepten, der Wärmeversorgung in Kommunen, Energieeffizienz in kommunalen Liegenschaften sowie dem »Faktor Mensch« – lassen sich doch gerade durch Sensibilisierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Verwaltungen enorme Energieeinsparungen erzielen. Einen großen Schwerpunkt bildet in diesem Jahr die Mobilität, die sowohl innovative Mobilitätsansätze aufgreift als auch alternative Antriebe und nicht zuletzt das betriebliche Mobilitätsmanagement thematisiert.

Der oekom verlag wird mit einem Büchertisch und Informationen zum Klimasparbuch vor Ort sein. Informationen zum Kongress finden Sie hier >.

Veranstaltungshinweis

Kommunaler Klimaschutzkongress

Kreise, Städte und Gemeinden haben einen herausragenden Stellenwert beim Kampf gegen den Klimawandel. Der diesjährige Kommunale Klimaschutzkongress am 29. November in Stuttgart setzt neue Impulse für den Klimaschutz in Baden-Württemberg. Praxisnahe Foren widmen sich der Klimafolgenanpassung, einem Erfahrungsaustausch zum Programm Klimaschutz mit System sowie den Fragen, wie der Einstieg in den kommunalen Klimaschutz gelingen kann und wie sich Mitstreiter leichter gewinnen lassen. In der Begleitausstellung freuen sich Vertreterinnen und Vertreter nicht-kommerzieller Beratungseinrichtungen auf Gespräche mit Ihnen.

Der oekom verlag wird mit einem Büchertisch und vor allem mit unseren Klimasparbüchern auf der Veranstaltung präsent sein. Weitere Informationen zum Programm und der Anmeldung finden Sie hier >

Veranstaltungshinweis

Netzwerk21 Kongress

Am 29. und 30. November findet in Göttingen der 11. Netzwerk21 Kongress statt. Er bietet lokalen Nachhaltigkeitsinitiativen eine wirksame und etablierte Plattform, sich bundesweit zu vernetzen, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam neue Ideen und Projekte zu entwickeln. Unter dem Leitsatz: »Mit neuem Mut: global denken, lokal handeln« sollen die Spannungsfelder zwischen globalen Nachhaltigkeitsstrategien und lokalen Handlungsoptionen beleuchtet werden. In der Göttinger Lokhalle können Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer in vielfältigen Arbeitsformaten auf kommunale Entwicklungspolitik, Klimaschutz, Stadtentwicklung und auf nachhaltige Lebensstile eingehen. Am Abend des 29. November findet die Verleihung des Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreises »ZeitzeicheN« statt. Der Preis würdigt beispielhaftes Engagement bei der Umsetzung der Agenda.

Wie in den letzten Jahren ist der oekom verlag mit einem Büchertisch sowie den Klimasparbüchern vor Ort. Ausführliche Informationen zum Kongress und zum ZeitzeicheN-Preis finden Sie unter www.netzwerk21kongress.de >.

Veranstaltungshinweis

10. Kommunale Klimakonferenz in Berlin

Das Motto der 10. Kommunalen Klimakonferenz am 22. und 23. Januar 2018 lautet »Akteure im kommunalen Umfeld: Partner, Vorbilder, Impulsgeber«. Im Mittelpunkt steht die Zusammenarbeit von Kommunen mit zentralen Akteursgruppen, die für den Klimaschutz vor Ort essenziell sind. Denn nur wenn Klimaschutz als integraler Bestandteil in allen gesellschaftlichen Bereichen umgesetzt wird, können Treibhausgasemissionen effektiv reduziert und eine Begrenzung des Klimawandels erreicht werden. Der Blick richtet sich insbesondere auf Unternehmen, Bürgerinnen und Bürger und Bildungseinrichtungen, die als Partner, Vorbilder und Impulsgeber zur Erreichung der bundesweiten Klimaschutzziele beitragen. Die Veranstaltung bietet klimaaktiven Experten und Praktikern fachlichen Input, hohen Praxisbezug und Raum für einen intensiven Erfahrungsaustausch.

Der oekom verlag wird mit einem Büchertisch und Informationen zum Klimasparbuch vor Ort sein. Zur Klimakonferenz anmelden können Sie sich hier >. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung.
Wenn Sie den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier >.