ping

Liebe Leserinnen und Leser,

ein langer, heißer Sommer liegt hinter uns. Extreme Hitzewellen, Dürreperioden, Waldbrände – man konnte ihn spüren, den Klimawandel. In Zukunft müssen wir uns wohl vermehrt auf Hitzetage und tropische Nächte einstellen. Davon sind Klimaexperten und nicht zuletzt der Weltklimarat überzeugt.

Jetzt aber nicht den Kopf in den Sand stecken!

Unternehmen, Kommunen sowie Bürgerinnen und Bürger sind gefragt, den Klimaschutz in Deutschland voranzubringen. Unsere aktuellen Klimasparbücher zeigen beispielhaft, wie das gelingen kann. Die neuesten Ausgaben des Klimasparbuchs und weitere Tipps und Neuigkeiten zum Thema Klimaschutz stellen wir Ihnen in diesem Newsletter vor.

Klimafreundliche Grüße aus München sendet Ihr Klimasparbuch-Team:
Annika Christof, Julia Hermann, Vera Feix und Nadine Gerhardt

Unsere neuen Klimasparbücher

Klimasparbuch Main-Taunus-Kreis

»Umweltschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe, ganz im Sinne unseres Mitmachkreises« – für Madlen Overdick, die Umweltdezernentin des Main-Taunus-Kreises, ist Klimaschutz eine Herausforderung, welche die Mithilfe aller erfordert. »Das Klimasparbuch ist nun ein weiterer Beitrag des Main-Taunus-Kreises zu einem klimabewussten Leben.«, so Overdick.

Das Klimasparbuch wird vom Energiekompetenzzentrum des Main-Taunus-Kreises in Kooperation mit dem oekom e.V. herausgegeben. Unterstützt wurde das Buch vom Energieversorger Süwag und der Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft, zwei starken Partnern des Kreises. Erhältlich ist es in den Buchhandlungen des Main-Taunus-Kreises, im Energiekompetenzzentrum, im Naturschutzhaus in Flörsheim-Weilbach und im Verlagsshop unter oekom.de >.

Eine Leseprobe finden Sie hier >.


Klimasparbuch Hildesheim-Peine

Klimaschutz macht Spaß und erhöht die Lebensqualität. Ganz praktisch erlebbar wird das nun durch das Klimasparbuch für die Landkreise Hildesheim und Peine. »Wir möchten vor allem auf den Mehrwert hinweisen, den klimafreundliches Verhalten mit sich bringt«, sagt Martin Komander von der Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine über die Neuerscheinung. Und laut Sira Möller vom Green Office der Universität Hildesheim kann das Büchlein auch ein wenig die Angst vor dem Klimawandel nehmen, »denn es zeigt, wo man anpacken und was man verändern kann«.

Die erste Auflage des Klimasparbuchs Hildesheim-Peine wurde vom Green Office der Universität Hildesheim, der Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine und dem oekom e.V. herausgegeben und durch die finanzielle Unterstützung der Deutschen Postcode Lotterie und des Bistums Hildesheim ermöglicht. Es ist im Green Office der Universität Hildesheim, bei der Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine und im Bistumsgebäude Hildesheim erhältlich. Einzelne Ansichtsexemplare sind außerdem über den oekom verlag > zu bestellen.

Einen Einblick erhalten Sie hier >.

Prominente Klimaschützerin

©Annette Hornischer

Amelie Fried

Die Moderatorin und Schriftstellerin kommt gebürtig aus Ulm. Im Klimasparbuch Ulm und Neu-Ulm spricht sie mit uns über ihren persönlichen Bezug zum Klimaschutz.

Wo achten Sie in Ihrem Alltag auf Klimaschutz?

Ich fahre kaum noch Auto – im Sommer fahre ich Fahrrad, im Winter mit öffentlichen Verkehrsmitteln, und ich gehe unheimlich viel zu Fuß. Das tut mir gut und dem Klima auch. Und wenn es nur mittelbar mit dem Klima zu tun hat: Ich versuche, so wenig Plastik wie möglich zu verwenden – leider wird es einem echt schwer gemacht, weil so viele Produkte in Plastik verpackt sind, obwohl es völlig überflüssig ist. Wenn um eine stabile Papp-Verpackung noch eine Plastikfolie gewickelt ist, frage ich mich wirklich, was das soll.

Was wünschen Sie sich für unsere Zukunft?

Dass sich endlich die Erkenntnis durchsetzt, dass unsere Umwelt und unser Klima unbezahlbar sind und nicht wirtschaftlichen Interessen geopfert werden dürfen. Was ist die größte Herausforderung für unsere Gesellschaft? Ich denke, neben den Folgen der Digitalisierung ganz sicher der Klimaschutz. Wenn die Erderwärmung so weitergeht, haben wir in 30 Jahren 50 Millionen Klimaflüchtlinge aus Asien und Afrika. Und dann soll bitte keiner sagen, er habe es nicht kommen sehen.

Was ist Ihr grüner Lieblingsort in Ulm/Neu-Ulm?

Die Donau-Auen. Immer wenn ich zu Besuch in meiner alten Heimat bin, mache ich da einen Spaziergang.

Der aktuelle Klimaschutz-Tipp

©shutterstock/donatas1205

Leihen statt kaufen

Hammer und Schraubenzieher sind in jedem Haushalt nützlich. Wer öfter selbst werkelt, hat auch gerne Säge und Schleifgerät zur Hand. Doch bei Fliesenschneider und Dampfreiniger lohnt sich die Anschaffung in den meisten Fällen nicht. Werkzeug und Geräte, die man selten nutzt, kann man stattdessen leihen. So nehmen sie keinen Platz weg und Sie bekommen immer den neuesten Stand der Technik. Fragen Sie doch mal Ihre Nachbarn oder suchen Sie auf nebenan.de nach Gleichgesinnten in der Nähe. Auch im Baumarkt vor Ort kann man Werkzeug leihen.
Gut für das Klima ist das Leihen allemal, denn wenn sich viele Menschen ein Gerät teilen, erhöht sich dessen Auslastung und es müssen insgesamt weniger Geräte produziert und danach wieder entsorgt werden.

Unsere Lesetipps

Der Restaurantführer mit dem gewissen Etwas

Längst ist der »Slow Food Genussführer« > mit seiner anderen Art der Restaurantkritik in der Spitze der deutschen Restaurantführer angekommen. In der vierten Ausgabe überrascht er mit zahlreichen Neuerungen und bleibt seinem Grundkonzept doch treu. »Gut, sauber, fair« lauten weiterhin die Kriterien, mit denen die Tester Restaurants ausfindig machen, die mit frischen und saisonalen Lebensmitteln kochen, gutes Handwerk praktizieren und sich dazu den kulinarischen Produkten ihrer Region verbunden fühlen – und das auch noch zu fairen Preisen.

• 548 Lokalempfehlungen
• Umfangreiche Hintergrundinformationen mit einer Warenkunde zu unseren Grundnahrungsmitteln, einem ABC der regionalen Spezialitäten und einem Blick auf Deutschlands Regionen und ihre Gerichte
• Mit vielen Wander-, Radel- und Ausflugstipps im Umfeld der Lokale

Eine Leseprobe finden Sie hier >.

 

 

Land unter im Paradies

»Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, dass wir den Klimawandel in den Griff bekommen. Dieses Buch beschreibt dazu viele Mut machende Beispiele – bei uns in Deutschland, aber auch in anderen Weltgegenden.« Prof. Dr. Mojib Latif

Noch immer gilt der Klimawandel als die Top-Bedrohung der Menschheit; nach wie vor berichten die Medien über Temperaturrekorde, steigende Meeresspiegel oder extreme Wetterereignisse. Doch solange das alles »irgendwo« oder »ganz weit weg« passiert, verpuffen die Alarmsignale wirkungslos.

»Land unter im Paradies« > gibt der abstrakten Bedrohung ein Gesicht. In 15 Reisereportagen berichtet Susanne Götze über Gentechniklabore für hitzeresistenten Wein in Bordeaux, überflutete Inseln in der Nordsee oder ausgelaugte Böden in Westafrika – und zeigt, wie Bauern, Bürgermeister, Wissenschaftler und Umweltschützer verschiedener Länder und Kulturen mit den Folgen eines sich wandelnden Klimas leben.

Eine Leseprobe finden Sie hier >.

Veranstaltungstipps

7. Fachtagung »Energiewende und Klimaschutz in Kommunen«

Klimaschutz, Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sind in den vergangenen Jahren zu festen Bestandteilen kommunaler und regionaler Politik geworden. Für die Umsetzung der Energiewende ist der Beitrag der Kommunen daher ein wichtiges Standbein. Ob städtisch oder ländlich geprägt, bestehen in Rheinland-Pfalz vielfältige Möglichkeiten, den Klimaschutz zu unterstützen und sich gezielt an den Klimawandel anzupassen.

Die Transferstelle Bingen lädt am 8. November mit Unterstützung des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten RLP und in Kooperation mit der Energieagentur RLP zur Information und Austausch in der Technischen Hochschule Bingen ein.

Die Tagung richtet sich an Entscheider aus Politik und Kommunen sowie Anwender, Klimaschutzmanager und Projektentwickler aus dem kommunalen Umfeld.

Der oekom verlag wird mit einem Büchertisch und Informationen zum Klimasparbuch vor Ort sein. Informationen und das Programm zum Kongress finden Sie hier >.

Tagung »Nachhaltigkeit First!?« in Augsburg

Am Dienstag, den 20. November, laden das Zentrum für nachhaltige Kommunalentwicklung in Bayern, RENN.süd und die Service Stelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) zu einer bayernweiten Nachhaltigkeitstagung ein.
Kooperationspartner sind das Nachhaltigkeitsbüro der Stadt Augsburg, Women Engage for a Common Future (WECF), der ANU Bayern e.V. und die Ökologische Akademie Linden e.V. Im Mittelpunkt stehen Handlungsansätze auf lokaler Ebene. Neben fachlichen Inputs wird viel Raum für Erfahrungsaustausch und das Diskutieren guter Beispiele geboten, u.a. beim »Zukunftsmarkt« und einem »Wandelplenum«.
Am Vorabend findet die Preisverleihung des Wettbewerbs »Projekt Nachhaltigkeit« im Augsburger Rathaus statt.

Der oekom verlag wird mit einem Büchertisch und Informationen zum Klimasparbuch vor Ort sein. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier >.

Kommunale Klimakonferenz in Berlin

Kommunen und Akteure im kommunalen Klimaschutz sind am 6. und 7. Dezember zur 11. Kommunalen Klimakonferenz in Berlin eingeladen. Neben fachlichem Input, hohem Praxisbezug und der Möglichkeit zum interdisziplinären Erfahrungsaustausch von Experten und Praktikern steht auch die Bekanntgabe der zehn Gewinner im Wettbewerb »Klimaaktive Kommune 2018« auf der Agenda des ersten Veranstaltungstages. Bundesumweltministerin Svenja Schulze wird zusammen mit Vertretern der kommunalen Spitzenverbände und des Umweltbundesamts die Preise überreichen. Am zweiten Konferenztag können die Teilnehmenden zwischen vier parallelen Fachforen entscheiden.

Der oekom verlag mit einem Büchertisch und Informationen zum Klimasparbuch vor Ort sein. Informationen zur Konferenz finden Sie hier >.

 

 

Unsere ausführlichen Datenschutzinformationen finden Sie unter www.oekom.de/datenschutz >.

Wenn Sie sich vom Newsletter abmelden möchten, klicken Sie bitte hier > oder schreiben Sie eine E-Mail an klimasparbuch@oekom.de >.

Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung.
Wenn Sie den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier >.