ping

Liebe Leserinnen und Leser, 

in Deutschland erregt seit Anfang des Jahres der Klimastreik tausender Schülerinnen und Schüler große Aufmerksamkeit. Unter dem Motto »Fridays For Future« folgen sie dem Aufruf der 16-jährigen Greta Thunberg aus Schweden und gehen jeden Freitag auf die Straße anstatt in die Schule, um für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren.

Jetzt erhalten die Kinder und Jugendlichen auch Unterstützung aus der Wissenschaft. Mehr als 12.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben eine Petition unterschrieben. Darin drängen sie, dass die Forderungen der jungen Generation umgesetzt werden sollen.

Das Engagement und die mediale Aufmerksamkeit sind wichtig und motivieren auch andere, sich vermehrt für Klimaschutz einzusetzen. Doch häufig bleibt die Frage, was man als Einzelner eigentlich beitragen kann. Genau hier setzen die Klimasparbücher an – sie zeigen den Bürgerinnen und Bürgern, wie sie in ihrer Region ein nachhaltigeres, klimafreundlicheres Leben führen können. Die aktuellsten Ausgaben des Klimasparbuchs und weitere Tipps und Neuigkeiten zum Thema Klimaschutz stellen wir Ihnen in diesem Newsletter vor.

Klimafreundliche Grüße sendet Ihr Klimasparbuch-Team

Annika Christof, Vera Feix, Hanna Kloepfer, Nadine Gerhardt, Bianca Bellchambers und Judith Oechsle

Unsere neuen Klimasparbücher

Klimasparbuch Bad Orb

Im Mai 2019 findet die Klimaschutzwoche in Bad Orb bereits zum zweiten Mal statt. Mit ihrem ersten Klimasparbuch unterstreicht die hessische Kurstadt darüber hinaus ihr Engagement für den Klimaschutz. Im Klimasparbuch Bad Orb 2019/20 wird u.a. der längste Barfuß-Pfad Deutschlands vorgestellt und es gibt konkrete Tipps zur Abfallvermeidung mithilfe von Upcycling.

Zwölf Gutscheine laden außerdem zu einem Besuch im Gebrauchtwarenladen oder zu einem rabattierten Kaffee im Pfandbecher ein. Herausgegeben wurde das Klimasparbuch Bad Orb 2019/20 von der Stadt Bad Orb und dem oekom e.V.

Eine Leseprobe finden Sie hier >.

 

 

Klimasparbuch Hanau

Auf 96 Seiten zeigt die Stadt Hanau, wo man nachhaltig konsumieren kann, wie man in der Stadt klimafreundlich unterwegs sein kann und wo regionale Köstlichkeiten genossen werden können. Themen wie Klimaanpassung in der Stadt, Bildung für nachhaltige Entwicklung und die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele rücken außerdem in den Fokus.

30 ökofaire Gutscheine laden dazu ein, Neues auszuprobieren und mit den Rabatten ganz leicht CO2 einzusparen. Es gibt Angebote aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, wie z. B. einen veganen Kochkurs, einen Einkauf im Weltladen oder einen Rabatt auf eine Display-Reparatur.

Herausgegeben wurde das Klimasparbuch von oekom e. V. und der Stadt Hanau. Das Büchlein ist z. B. im Umweltzentrum Hanau, in der Stabsstelle Nachhaltigkeit der Stadt Hanau und im Verlagsshop > erhältlich.

Eine Leseprobe finden Sie hier >.

 

 

Klimasparbuch Lüneburg

»Der Klimaschutz geht uns alle an: Jeder und jede einzelne von uns kann im Alltag etwas tun«, finden Manfred Nahrstedt (Landrat des Landkreises Lüneburg) und Ulrich Mädge (Oberbürgermeister der Hansestadt).

Das erste Klimasparbuch für die Hansestadt und den Landkreis Lüneburg soll zeigen: »Klimagerecht handeln bedeutet nicht Verzicht, sondern mehr Lebensqualität für uns alle«, so Stefanie Nicklaus von der Klimaschutzleitstelle.

38 ökofaire Gutscheinangebote beweisen, dass Klimaschutz Genuss, Vielfalt und Lebensqualität mit sich bringt. Das Klimasparbuch Hansestadt und Landkreis Lüneburg 2019/20 wurde von der Postcode Lotterie gefördert. Herausgegeben wurde es von der Klimaschutzleitstelle Lüneburg und dem oekom e.V.

Eine Leseprobe finden Sie hier >.

 

 

Marburger Klimasparbuch

Wie man klimafreundlich auf den Lahnwiesen grillt, mit dem Marburger Klimaschutzbecher Müll vermeidet und sich gesünder und nachhaltiger ernährt – das erfährt man im ersten Marburger Klimasparbuch auf 48 Seiten.

»Viele alltägliche Entscheidungen haben Einfluss auf die klimawirksamen Emissionen, die in die Atmosphäre gelangen. Klimaschutz beginnt also dort, wo wir leben, arbeiten und unsere Freizeit gestalten«, so Marburgs Bürgermeister Wieland Stötzel.

Gerade der Umzug in eine neue Stadt kann die Gelegenheit sein, sich neue, klimafreundlichere Alltagsroutinen anzugewöhnen. Deshalb soll das neue Marburger Klimasparbuch insbesondere Neubürgerinnen und Neubürgern Orientierung geben. Bei der Anmeldung ihres neuen Wohnsitzes im Marburger Stadtbüro dürfen sie sich gleich über ein Druckexemplar freuen. Eine Digitalversion des Marburger Klimasparbuchs gibt es zum Herunterladen auf marburg.de/klimasparbuch >

 

 

Klimasparbuch Westmecklenburg

»Das Klimasparbuch zeigt Ihnen mit vielen Beispielen, wie Sie Klimaschutz einfach in Ihrem Alltag umsetzen und wie viel CO2 Sie dabei einsparen können. Es gibt so viele kleine Handlungen, die schon heute ein Geschenk an unsere Zukunft sein können«, findet Carina Walke, Klimaschutzmanagerin des Regionalen Planungsverbands Westmecklenburg.

Auf 112 Seiten bekommen Leserinnen und Leser einen Einblick, wo Sie in ihrer Region nachhaltig konsumieren, über Märkte schlendern oder energieeffizient sanieren können. Außerdem werden schöne Ausflugstipps in den drei Landkreisen Nordwestmecklenburg, Schwerin und Ludwigslust-Parchim vorgestellt, die man mit Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichen kann.

Herausgegeben wurde das Klimasparbuch vom Regionalen Planungsverband Westmecklenburg und dem oekom e. V. Es ist beim Planungsverband in Schwerin sowie bei allen Rathäusern und Ämtern der Planungsregion erhältlich.

Eine Leseprobe finden Sie hier >.

Mitgliedschaft beim Klima-Bündnis

Seit über 10 Jahren engagieren wir uns mit den Klimasparbüchern für den Klimaschutz in Kommunen. Um dieses Engagement noch weiter auszubauen, ist der oekom verlag dem Klima-Bündnis beigetreten und ist somit nun Teil des Netzwerks bestehend aus 1.700 Städten, Kreisen und Gemeinden sowie Bundesländer und Provinzen, NGOs und anderen Organisationen in ganz Europa.

Das Klima-Bündnis befürwortet Klimaschutzmaßnahmen, die fair, naturkonform, lokal, ressourcenschonend und vielfältig sind. Klimaschutz muss also gerecht sein, darf nicht auf Raubbau basieren und sollte die individuellen, lokalen Gegebenheiten optimal nutzen. Dabei gilt es, die Interessen der indigenen Völker an der Erhaltung des tropischen Regenwaldes, ihrer Lebensgrundlage, durch die nachhaltige Nutzung der indigenen Territorien zu unterstützen.

Mit diesen Werten können wir uns identifizieren und freuen uns deshalb sehr, von nun als Partner des Klima-Bündnisses lokale Maßnahmen für den globalen Klimaschutz voranzutreiben!

 

Der aktuelle Klimaschutz-Tipp

Nachhaltiges Schenken an Ostern

In wenigen Wochen ist Ostern – ein Anlass zu dem viele Menschen ihren Liebsten eine kleine Freude machen möchten. Doch oft scheinen diese schon »alles« zu haben. Viele Menschen freuen sich besonders über Dinge, die sie nicht kaufen können. Gerade zu Ostern können Sie kreativ schenken, wie beispielsweise einen gemeinsamen Frühlingsausflug, selbstgefärbte oder bemalte Ostereier oder selbstgebackenes traditionelles Ostergebäck aus Hefeteig. Oft sind es gerade gemeinsame Erlebnisse und persönlich gestaltete Kleinigkeiten die besonders in Erinnerung bleiben. Inspirationen liefert die Internetseite zeit-statt-zeug.de >.

Ökologisch sinnvoll sind außerdem Geschenke, die nicht weggeworfen, sondern verbraucht werden. Gerade bei Lebensmitteln und Kosmetik kann dann eine Extraportion Luxus geschenkt werden. Aber auch ein gemeinsamer Besuch eines Konzerts, einer Theatervorstellung oder einer Ausstellung kann Begeisterung auslösen.

Unsere Lesetipps

Die Energiewende – ein wichtiges Projekt für Europa

Anlässlich der Europawahl am 26. Mai möchte das Autorenteam rund um den ehemaligen Präsidenten des Wuppertal Instituts, Peter Hennicke, mit seinem neuen Buch eine Diskussion für eine neue europäische Energiewende anstoßen. Denn was Europa heute vor allem braucht, ist eine neue Fortschrittsvision. Eine europäische Energiewende bietet die Chance, der Europäischen Idee neue zukunftsorientierte Inhalte zu geben und sie mit Leben zu füllen. Die Vorteile liegen auf der Hand: mehr Jobs, mehr Versorgungssicherheit, sinkende Energiekosten, weniger vorzeitige Todesfälle durch Luftverschmutzung. Das Buch »Die Energiewende in Europa. Eine Fortschrittsvision« zeigt, welche Schritte dafür nötig sind – und was nun in der Politik passieren muss.

Sichern Sie sich noch bis 18. April Ihr persönliches Exemplar auf oekom-crowd.de > und unterstützen Sie damit, dass das Buch pünktlich zur Europawahl erscheinen kann.

 

 

Weil wir Essen lieben

Unglaublich, aber wahr: 313 Kilogramm genießbare Lebensmittel werden pro Sekunde in Deutschland weggeworfen. Kaum ist das Mindesthaltbarkeitsdatum des Joghurts überschritten oder der Apfel nicht mehr ganz so frisch, landen sie im Müll. Das ist wirtschaftlich, ökologisch und ethisch unsinnig. Höchste Zeit, dem Wegwerfwahnsinn ein Ende zu bereiten: Mit 45 Resterezepten und vielen praktischen Anregungen vom Kühlschrankguide bis hin zum Haltbarkeitscheck gelingt es mit »Weil wir Essen lieben« > ganz leicht, die alltägliche Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Zusätzlich gibt es zahlreiche Informationen zu Initiativen und Projekten wie »Foodsharing« oder »Restlos glücklich«, bei denen Sie im Kampf gegen den achtlosen Umgang mit unserem Essen Mitstreiter und Inspiration finden.

Eine Leseprobe gibt es hier >.

 

 

Palmöl von A–Z

Ob im Badezimmerschrank, auf dem Frühstückstisch oder im Tank: Palmöl ist allgegenwärtig. Gerade dort, wo man tierische Produkte und Plastik vermeiden möchte, versteckt sich oft das billige Pflanzenöl. Jedoch hat der Anbau von Ölpalmen weitreichende Folgen für Klima, Biodiversität und den Menschen. Fast genauso allgegenwärtig ist deshalb das ungute Gefühl, nicht ausreichend über das Ausmaß, die Konsequenzen und die Alternativen des Palmölanbaus informiert zu sein. »Der Palmöl-Kompass. Hintergründe, Fakten und Tipps für den Alltag« > bringt endlich Licht in den komplexen Palmöl-Informationsdschungel, gibt Orientierung mit konkreten Tipps, Empfehlungen sowie einem praktischen Einkaufshelfer und hilft, verantwortungsvolle Kaufentscheidungen zu treffen.

Eine Leseprobe finden Sie hier >.

Veranstaltungstipps

Climate Neigbourhoods Konferenz

Die Climate Neighbourhoods (22. & 23. Mai 2019 in Heidelberg) sind internationaler Begegnungs- und Austauschraum, der Städte und Gemeinden, die Zivilgesellschaft, Unternehmen und Jugendliche aus verschiedenen Regionen der Welt zusammenbringt. Ziel der Konferenz ist es, herauszufinden, in welcher Form Kooperation zur Intensivierung und Verbreitung von Klimaschutz-Aktionen beitragen kann und Empfehlungen hierzu zu entwickeln.

Die Teilnehmer*innen erwartet ein interaktives Programm mit Workshops, Open-Space-Diskussion, Ausstellungen und Aktionen. Die CN finden zum zweiten Mal im Rahmen der International Conference on Climate Action ICCA2019 des deutschen Bundesumweltministeriums statt und werden vom ifeu und dem Klima-Bündnis organisiert. 

Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie hier >.

 

 

Heldenmarkt München

Der Heldenmarkt ist die Verbrauchermesse für einen nachhaltigen Konsum! Unter dem Motto #fürallediewasmerken finden Sie die verschiedensten Anregungen für ein bewussteres Leben. Die Aussteller präsentieren nachhaltigere Alternativen aus allen Lebensbereichen. Ob Lebensmittel, Mode, Kosmetik, Wohnen, Mobilitätsideen oder Geldanlagen – hier ist garantiert für jeden und jede was dabei. Neben Verkaufsständen erwartet die Besucherinnen und Besucher ein spannendes Rahmenprogramm mit Kochshows, Vorträgen und tollen Aktionen. Der Heldenmarkt lädt ein zum Informieren, Einkaufen und Erleben.

Der oekom verlag wird auf dem Heldenmarkt München (6. & 7. April 2019) ebenfalls mit einem Büchertisch vor Ort sein. Alle wichtigen Infos finden Sie hier >.

 

 

Datenschutz

Datenschutz ist uns wichtig: Deshalb möchten wir Sie auf unsere Datenschutzinformationen unter www.oekom.de/datenschutz > aufmerksam machen. Um Ihnen regelmäßig den Newsletter zusenden zu können, haben wir auch Daten von Ihnen gespeichert. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier >.

Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, bitten wir Sie um Entschuldigung.
Wenn Sie den Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte hier >.